Startup-Idee? Startup in Bremen gründen mit Innovatiefer Consulting

Das Gründen eines Startups wird in Deutschland immer beliebter. Doch woran erkenne ich, ob meine Startup-Idee gut ist und was macht eine gute Geschäftsidee überhaupt aus? Muss man unbedingt ein Nischenprodukt erfinden? Oder kann man etwas, das es schon gibt, erneuern und verbessern? Woher bekomme ich Unterstützung und wie gründe ich ein Startup?

All diese Fragen beantwortet unser Chief Influencer Volker im folgenden Video.

Ist meine Geschäftsidee für die Gründung eines Startups gut?

Es gibt viele gute Startup-Gründungen in Deutschland, die hoffen, dass ihr Produkt die Welt für den Einen oder Anderen verändert. Damit das Produkt oder die Dienstleistung in den Markt einschlägt und Erfolge erzielt, sind Nischenprodukte besonders gut geeignet. Aber natürlich kann man auch eine bereits bestehende Idee nutzen, um diese weiterzuentwickeln oder in seinem Land oder seiner Region zu etablieren.  

Die großen Märkte, so denkt man, sind alle besetzt. Nischenprodukte können dennoch von kleinen Ideen zu Weltmarktführern werden. Wichtig dabei sind das Knowhow, das Kapital sowie ein gewisses Maß an Risiko- und Leistungsbereitschaft der Gründer:innen.

Aber natürlich kann man eine bereits bestehende Idee nutzen, um diese weiterzuentwickeln oder in seinem Land oder seiner Region zu etablieren. Bestes Beispiel hierfür sind die Samwer-Brüder aus Deutschland, die ein Internet-Auktionshaus nach dem Vorbild des US-amerikanischen Unternehmens eBay gründeten. Nach 100 Tagen und einem gewissen Marktsegment, verkauften sie ihr Unternehmen für mehrere Millionen Dollar.

Ein Produkt, das es schon gibt, zu verbessern und zu erneuern ist hierbei aber die nachhaltigste Strategie, da dies zu einem fortwährenden Erfolg führen kann – Und damit meinen wir nicht Amazon zu kopieren und anschließend in Weser umzubenennen ;).

Kurz und knapp: Die wichtigsten 4 Steps bei Startup-Gründungen

  1. Geschäftsidee

    Um erfolgreich durchstarten zu können, ist die Findung einer guten Geschäftsidee der Grundpfeiler für das Gründen eines Startups. Ein Blick ins Ausland kann hier von Vorteil sein: Was im Ausland erfolgreich ist, könnte auch auf dem deutschen Markt Potenzial haben. Wichtig: Hierbei sollte aber auf den Markenschutz und das Patentrecht geachtet werden.

  2. Businessplan

    Ein ausgereifter Businessplan ist auch heute ein wichtiger Bestandteil bei Startup-Gründungen. Dieser zeigt, wobei ihr noch Hilfe benötigt und ist für zukünftige Berater:innen und Investoren und Investorinnen höchst interessant und wertvoll.

  3. Finanzierung

    Kapital ist wichtig, um in den Markt eintreten zu können. Es gibt die verschiedensten Fördermöglichkeiten bei der Gründung eines Startups: Von Fremdkapital, über Crowdfunding bin hin zu Acceleratoren. Außerdem stehen euch die verschiedensten Gründernetzwerke zur Seite, die euch finanzielle Hilfe anbieten.

  4. Berater, Investoren und Netzwerke

    Knowhow im (Online-)Marketing, IT, betriebswirtschaftliche Kenntnisse & Co. sind mehr als wichtig und sollten nicht unterschätzt werden. Sobald ein genauer Businessplan feststeht, können Berater:innen und Investoren/Investorinnen hinzugezogen werden. Diese haben oftmals nicht nur die finanziellen Mittel, sondern auch das nötige Wissen, damit euer Produkt ein Erfolg werden kann.

Wichtig: Vernetzen euch gut! Somit ist die Chance höher, dass sich jemand findet, der eure Geschäftsidee aktiv unterstützen will – Mit Wissen und Kapital.

Unterstützung für Startups in Bremen – Starthaus & Co.

Sollte Gründungsinteresse oder eine Geschäftsidee vorhanden sein, ist das Starthaus Bremen für Jungunternehmer:innen eine zentrale und kostenfreie Informations- und Beratungsstelle. Das Starthaus informiert neben individueller fachlicher Beratung auch über Finanzierungs- und Qualifizierungsangebote und stellt ein Austausch mit Expert:innen her. Darüber hinaus bietet das Starthaus Bremen Coachingprogramme an, bei denen sich Ideenträger:innen und Gründer:innen gezielt auf ihre Gründung vorbereiten wollen.

Die Wirtschaftsförderung in Bremen stärkt kleine und mittelständische Unternehmen mit attraktiven Förderprogrammen. Auch Gründer:innen werden hier gefördert und beraten. Gemeinsam mit dem Starthaus Bremen und Bremerhaven unterstützt die WFB Startup-Gründer:innen und bündelt Kontakte, Events, News und Geschichten aus der Bremer und Bremerhavener Startup-Szene.

Zusammenfassung: Entwickelt eine gute Geschäftsidee, mit der ihr auch euer Umfeld davon überzeugt können, dass sich euer Produkt oder eure Dienstleistung in den Markt etablieren kann. Achtet zudem auf Patentrechte und Markenschutz. Erstellt einen durchdachten und ausführlichen Businessplan, damit ihr und eure zukünftigen Investoren den Durchblick haben.

Erweitert außerdem euer Netzwerk! Baut euch ein Netzwerk auf und lasst euch auf neue Ideen ein – vielleicht ist der Erfolg nicht ganz so weit entfernt. Holt euch Unterstützung bei kostenlosen Beratungs- und Finanzierungsangeboten, die von eurer Stadt gefördert werden und Profis.

Habt ihr noch Fragen? Unser Startup-Experte Volker Redder berät euch gern und hilft euch mit eurer Startup-Idee weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben