WebMen bei der re:publica 22 – „Any Way the Wind Blows“

„Wir fahren nach Berlin!“, hieß es für uns vom 8. bis zum 10. Juni. Denn die re:publica fand unter dem Motto „Any Way the Wind Blows“ endlich wieder live und in Farbe statt. Das Festival für die digitale Gesellschaft ist die größte Konferenz ihrer Art in Europa und gehört für uns als Team von WebMen inzwischen fest zur Jahresplanung. In den Jahren 2020 und 2021 waren aufgrund der Pandemie jedoch lediglich Online-Formate möglich. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass wir nun wieder vor Ort sein konnten.

Digitalkonferenz re:publica in Berlin

Zwar arbeiten wir am liebsten in unserer schönen Hansestadt Bremen, doch wir finden: Ein Blick über den eigenen Tellerrand sorgt immer für wertvolle Impulse. Sowohl die Speaker:innen als auch die Teilnehmenden der Konferenz bilden einen Querschnitt unserer digitalen Gesellschaft. Deshalb kann man sehr gut auch in Themen abseits des eigenen Fachgebiets eintauchen. Mit dabei sind unter anderem Hacker und Maker, Aktivist:innen, Wissenschaftler:innen, Autor:innen, Kreative, Unternehmer:innen und Politiker:innen. Uns alle vereinen die Liebe zur digitalen Welt und der Wunsch, diese sicher, gerecht und nachhaltig zu gestalten. Das spiegelt sich auch im Veranstaltungsprogramm wider.

„Any Way the Wind Blows“: Die re:publica endet traditionell mit dem gemeinsamen Singen des Songs „Bohemian Rhapsody“ von Queen – und deshalb genau mit dieser Zeile. Vor der Corona-Pandemie und der Zeit von remote Veranstaltungen waren dies also die letzten Worte bei der Webkonferenz. Was konnte da für die #rp22 besser passen, als diese aufzugreifen und beim ersten persönlichen Wiedersehen zum Leitbild zu machen? Das #anyway begegnete uns während der drei Tage immer wieder. Es steht vor allem für einen optimistischen Aufbruch und den Mut, trotz aller Herausforderungen gemeinsam weiterzumachen.

Prominente, Impulse und Workshops

Die feierliche Eröffnung mit den Gründer:innen der republica GmbH war bereits unser erstes Highlight. Vor Ort konnten wir außerdem die neuesten Trends der Medienbranche selbst testen, vielseitige Speaker:innen hautnah erleben und an interaktiven Workshops teilnehmen. Neben spannenden Keynotes stand wie immer auch das selbst Ausprobieren im Fokus. Themen und Neuerungen aus den Bereichen Medien, Wirtschaft, Politik, Kultur oder Gesellschaft gibt es schließlich es zur Genüge.

Darüber hinaus gaben sich zahlreiche bekannte Expertinnen und Experten die Klinke in die Hand: Sascha Lobo hielt seine alljährliche Rede zur Lage der Internet-Nation und Bundeskanzler Olaf Scholz beantwortete kritische Fragen von Linda Zervakis. Creator:innen wie Mai Thi Nguyen-Kim oder Mirko Drotschmann („MrWissen2go“) gaben Einblicke in ihre Arbeit bei YouTube, auf Social Media und für öffentlich-rechtliche Sender. Für Entertainment in den Pausen sorgten zum Beispiel Internetclown (Selbstbezeichnung) El Hotzo, die Magier Siegfried und Joy und Katja Berlin mit ihren „Torten der Wahrheit“. Viele weitere bekannte Speaker:innen und Hidden Champions betraten die Bühnen und nahmen uns mit auf eine Reise. Der wohl meist gefeierte Star der Messe war allerdings die Maus aus der „Sendung mit der Maus“: Wo immer sie auftauchte, waren leuchtende Augen, Euphorie und Schlange stehen für ein Selfie vorprogrammiert.

Von vielen Seiten intensiv beleuchtet wurden auch die Schwerpunkte Nachhaltigkeit, Geschlechtergerechtigkeit sowie innovative Technologien und Entwicklungen. Dabei kam immer wieder zum Vorschein, dass wir in allen Bereichen noch eine ganze Menge zu tun haben – anyway, wir feiern unsere bisherigen Erfolge und krempeln alle die Ärmel hoch!

Einige Eindrücke von der #rp22:

Netzwerken und feiern am Strand

Die Hauptstadt begrüßte uns bei bestem Wetter. Als neuer Veranstaltungsort der Konferenz dienten die Arena Berlin und der Festsaal Kreuzberg. Im großen Hauptsaal waren gleich mehrere Bühnen, diverse Lightning Boxes und Stände untergebracht. Aufgrund der Empfangsgeräte und Kopfhörer, mit denen die Sessions auf den kleinen Stages zu verfolgen waren, herrschten zugleich gebannte Stille und geschäftiges Treiben. Dies sorgte für eine ganz besondere Atmosphäre. In mehreren anderen Gebäuden und im liebevoll und weitgehend barrierefrei gestalteten Außenbereich waren weitere Bühnen und Treffpunkte für interaktive Meetups aufgebaut.

Und natürlich kamen auch das Netzwerken und der Spaß nicht zu kurz. Ein großer Biergarten, ein Strand mit gemütlichen Sitzgelegenheiten sowie mehrere Bars luden zur Erholung und zum Austausch ein. Der Food Court lockte mit vielen Leckereien – allesamt vegetarisch, denn auch hier wurde Nachhaltigkeit groß geschrieben. Gleich daneben fanden auf dem Sonnendeck der Hoppetosse sogar Sessions auf einem Schiff statt. Wer bei dem großartigen Wetter nach Abkühlung suchte, konnte auf dem Badeschiff ins Wasser springen. Direkt an der Spree sorgte der Wind, passend zum Veranstaltungsmotto, auch bei den sommerlichen Temperaturen für etwas Abkühlung. Vor allem an der Außenbühne „The Beach“ kamen wir mit zahlreichen anderen Medienexpert:innen – auch aus der Heimat – zusammen und knüpften einige neue Kontakte. Beim Abendprogramm wurde zu Beats oder Livemusik getanzt und angestoßen. Wir ließen den Tag zusammen Revue passieren und gemütlich ausklingen.

Videos der re:publica auf YouTube

Auf dem YouTube-Kanal der re:publica findest du übrigens die Videos der Sessions auf den großen Stages zum Nachschauen. Wir haben viele wertvolle Ideen von der Konferenz mitgebracht. Regelmäßig teilen wir übrigens aktuelle Tipps und Trends, zum Beispiel zum Online Marketing, auf unserem Blog.

Wart ihr auch bei der re:publica in Berlin? Was waren eure Highlights im Messeprogramm? Wir sind schon jetzt gespannt auf das Event im nächsten Jahr!

facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben